Das Menue für die Jagsthof-Hühner

100% Bio-Fütterung

Unsere Hühner bekommen jetzt keine konventinellen Bestandteile mehr ins Futter gemischt. Die meisten Bio-Bauern verwenden noch bis 5 % konventionelle Bestanteile. Näheres unter Futterbestandteile.
Das Hühnermüsli - der Hauptgang - wird auf dem Hof hergestellt. Es besteht zum größten Teil aus selbst angebautem Bioland-Getreide und -Körnerleguminosen, also Mais, Weizen, Triticale, Hafer und Nackthafer, sowie Erbsen, Ackerbohnen und Wicken.
 
 
Unsere Ackerfrüchte werden selbstverständlich biologisch erzeugt, d.h. es wird nur mit eigenem Mist gedüngt, keinerlei chemischen Spritz-und Düngemittel und keine Gentechnik eingesetzt. Dazu kommen noch eigene Grascobs, ein von einer Bioland-Futtermühle hergestellter Ergänzer, der Futterkalk, eine Mineralstoffmischung und verschiedene Ölkuchen enthält.
Es hat sich inzwischen herausgestellt, dass gerade diese Bio-Ölkuchen nicht immer in der nötigen Qualität zu bekommen sind. Deswegen greifen wir zeitweise wieder auf konventionellen Maiskleber zurück.
 
  Das Ganze wird grob geschrotet, die jeweiligen Anteile dem Alter und der Legeleistung der Hennen sowie der Jahreszeit angepasst, gut vermischt unter Zusatz von etwas Essig und Sonnenblumenöl und täglich zum freien Verzehr serviert.Zwischendurch werden mehrmals täglich Körner oder Möhren, schön verteilt in die Einstreu, gereicht. Das liebe Federvieh darf sogar „Meeresfrüchte“ genießen: Austernschalen zur beliebigen Aufnahme sorgen für eine gute Kalkversorgung und damit für schöne, stabile Eierschalen.
Wenn bei einigermaßen trockenem Wetter die Wiese zugänglich ist, gibt ´s auch reichlich Grünfutter: Malve, Ampfer, Löwenzahn, Luzerne und diverse Kleearten sind die Favoriten. Menschlichen Vorlieben etwas ferner liegen dagegen die kleinen Steinchen, die sich die Henne aus dem Sand holt; der Muskelmagen verlangt's, um die harten Körner zerreiben zu können.

Hier können Sie eine genauere Beschreibung der Futterbestandteile nachlesen.